Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die aktuellen Trends in der Aus- und Weiterbildung sowie über unsere neuen Coachingkonzepte für eine digitale Arbeitswelt.

Die Arbeitswelt verändert sich. Alles wird digitaler und damit rasanter und schneller. Damit verändern sich auch die Arbeitsinhalte und Abläufe. Eine Studie der Studiengemeinschaft Stuttgart (SGD) ergab, dass die Halbwertszeit von Wissen in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen hat. Dies ist die Überzeugung von 82 Prozent der 300 befragten Personaler. Auslöser dieses Trends ist die Digitalisierung. Die Arbeiten werden zunehmend komplexer und der Arbeitnehmer muss sich zunehmend auf neue Tätigkeiten einlassen. Früher reichten ein Studium und einige Fortbildungen. Heute dagegen muss sich der Arbeitnehmer im Digitalzeitalter auf ein kontinuierliches Lernen einstellen.

Neues Know-How und Kompetenzen sind in der digitalisierten Arbeitswelt gefragt

Laut der Studie der SGD sind der Ausbau von kreativem Denken und der Fähigkeit zur schnellen Informationsverarbeitung besonders wichtig. Ähnlich dringlich schätzten die Personaler die Schulung der folgenden Skills ein:

  • Prozessmanagement
  • Projektmanagement
  • Kommunikative Fähigkeiten
  • Digitales Anwenderwissen 

Laut der Erhebung rücken Weiterbildungsangebote „von der Stange“ immer weiter in den Hintergrund. Es steht eine Individualisierung der Weiterbildungsmaßnahmen auf der Agenda, um für den jeweiligen Mitarbeiter in seinem spezifischen Arbeitsumfeld und den Anforderungen des Unternehmens ein optimales Weiterbildungsangebot anbieten zu können.

Das sind unsere Lösungen dazu: 

Mit unseren neuen, bereits erprobten Konzepten werden wir den Anforderungen der Studie gerecht. Alle Tools und Konzepte werden an Ihre spezielle Situation angepasst. Sowohl an die Persönlichkeit der Teilnehmer, Ihren Zielen, als auch an die Gegebenheit vor Ort.

Zeitmanagement in der digitalen Arbeitswelt

Aufgrund der rasanten Veränderung und der herrschenden Komplexität reicht es heute nicht mehr aus, den Mitarbeitern Werkzeuge für den eigenen Arbeitsplatz im Bereich des Zeitmanagement an die Hand zu geben. Noch mehr Zeitpotenziale gibt es in der Abteilung, im Team und in den Prozessen. Erst das Zusammenspiel dieser Bereiche bringt wirkliche Verbesserungen.

Neben persönlichem Zeitmanagement am eigenen Arbeitsplatz lernen die Teilnehmer wie die Teamarbeit optimiert und verbessert werden kann, Projekte schneller und effektiver abgearbeitet werden können und die Prozesse im Umfeld des Teams schlanker und stabiler gestaltet werden können. Eine effektive Regelkommunikation sorgt für einen reibungsloseren Ablauf. Die Steigerung der Zufriedenheit von Mitarbeiter und Kunden ist die Folge.

Modernes und agiles Projektmanagement

Alles wird rasanter und schneller in der digitalen Arbeitswelt. Es wird erwartet, dass auf  Veränderungen schnell reagiert wird. Die herkömmliche Wasserfall-Methode im Projektmanagement funktioniert nicht immer. Eine hohe Anzahl von Projekten wird zu spät und gar nicht fertiggestellt.

Die Teilnehmer lernen, wie mit der Methode „SCRUM“ Projekte garantiert und schneller abgewickelt werden können. Aktuelle Projekte aus Ihrer Praxis stehen im Mittelpunkt der Maßnahme. Eine erfolgreiche Umsetzungsbegleitung vor Ort sichert den Wissenstransfer.

Ausbildung zum SERVICE-Experten im Bereich des „Prozessmanagements“

Für viele Firmen bedeutet Digitalisierung Mehraufwand, Stress und Überstunden.

Die Verbesserung der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sowie Einsparungen von Zeit und Kosten stehen im Mittelpunkt der Ausbildung. Der SERVICE-Experte im eigenen Unternehmen sorgt für schlanke und stabile Prozesse, spürt Potenziale auf und steigert die Geschwindigkeit sowie die Qualität.

Kreatives Denken und das Einbeziehen von Kunden und Kollegen für die Entwicklung neuer Ideen und Lösungen stehen im Mittelpunkt der Ausbildung.

Bereits während der Ausbildung, im Rahmen von zu leistenden Projektarbeiten, bringen Ihnen die Teilnehmer messbare, umsetzbare und praxisgerechte Ergebnisse. Der Return on Investment ist gegeben.

Die Führungskraft als Coach der Mitarbeiter

Die Organisationsstrukturen ändern sich in der digitalen Arbeitswelt. Die Arbeit mit Projekten nimmt immer mehr zu und die Abarbeitung wird zunehmend komplexer, die Durchführung ist oftmals abteilungsübergreifend.

Die Führungskräfte lernen, wie diese Gegebenheiten gemeinsam, abteilungsübergreifend und erfolgreich gemeistert werden können. Sie üben in Workshops, wie sie ihre eigenen Teams situationsgerecht führen, motivieren und leiten können, um zukünftig flexibler und schneller den Anforderungen gerecht zu werden.

Suchen Sie auch nach modernen Konzepten, Tools und Methoden für Ihre (digitale) Arbeitswelt? 

Gerne erstellen wir nach Ihren Anregungen, Wünschen, dem jeweiligen Bedarf bzw. der Gegebenheit vor Ort individuelle Aus- und Weiterbildungskonzepte zur Umsetzung, die mehr bringen, als Sie kosten.